Po-Delta – Meer und Natur

Das Po-Delta ist Italiens größtes Feuchtgebiet und seit jeher im Gleichgewicht zwischen Land und Wasser. Ein Gebiet, das vom Fluss geschaffen und vom Menschen verteidigt und geformt wurde. Es besteht aus einer Reihe verschiedenster Zonen: die Ebene mit den bewirtschafteten Feldern, der Dünensaum mit den alten Küstenlinien und der mediterranen Vegetation, die Flussarme mit den Auwäldern und ihren charakteristischen Pflanzen, und schließlich, je weiter man sich dem Meer nähert, die Mündungslandschaft mit ihrem Gewirr aus Süß- und Salzwasserlagunen. Stellvertretend für diesen Landstrich ist die „Sacca di Scardovari“, ein Meerbusen zwischen dem Po di Tolle und dem Po di Gnocca: der größte „Garten“ Italiens für die Zucht und Produktion von Mies- und Venusmuscheln. Man kann sich entweder entlang der vielen verschiedenen Routen verlieren, die sich zwischen den Lagunen und den Entwässerungsgebieten hinziehen, oder man wählt einen der archäologischen Pfade entlang der antiken Via Popilia, die durch den charakteristischen Weiler San Basilio auf der Insel von Ariano führt. Oder man entscheidet sich für Adria, eine wichtige etruskische Metropole von bedeutendem Ruf, das dem Meer den Namen gab, von dem es in früheren Zeiten umspült wurde. Noch heute bewahrt Adria wertvolle antike Zeugnisse in seinem Archäologischen Nationalmuseum.
Das moderne Po-Delta hat seinen Ursprung zwischen Taglio di Po und Porto Viro: der ausgeführte „Schnitt“, ein Flussumleitungsprojekt, das von den Venezianern im Jahr 1600 begonnen und 1604 abgeschlossen wurde, stellt eine außerordentliche wasserwirtschaftliche Ingenieursleistung dar. Ziel war die vollkommene morphologische Veränderung des gesamten Territoriums mir dem Ergebnis, neue Zugänge zum Meer zu schaffen, neue Lagunen und neue Mündungsarme. Hier stehen wir einer Ebene gegenüber, deren Herz im Rhythmus der Entwässerungsanlagen schlägt, die Gegenstand und Zeugen einer Entwässerungsaktion von gigantischen Ausmaßen sind. Ihre Kennzeichen sind hohe, spitz zulaufende Kamine, die heutzutage Zeugnisse und Beispiele industrieller Entwicklung und Geschichte darstellen wie zum Beispiel das Pumpwerk Ca’ Vendramin, das heute der Sitz des gut besuchten Regionalmuseums der Landgewinnung ist. Für die Liebhaber des Meeres fehlen natürlich auch die Strandbäder nicht, mit Stränden aus feinstem goldenem Sand, von manchmal wildem Duft und vom seichten blauen Meer umspült. Die gesamte Küste bietet gastfreundliche, einladende Bademöglichkeiten, die gut organisiert sind.

 

1 - ROSOLINA MARE
Rosolina Mare ist die Perle des Parks Po-Delta, eine etwa acht Kilometer lange Halbinsel, die von Lagunen und der Adria umgeben ist. Sie ist zum großen Teil von einem dichten, üppigen Pinienwald bedeckt. Das Meer lädt zu langen, angenehmen Bädern ein, während der für seine großzügige Weitläufigkeit bekannte Strand mit feinstem, goldenem Sand und einer bemerkenswerten Sauberkeit aufwartet.

 

2 - ISOLA DI ALBARELLA
Albarella ist eine private Insel am südlichen Ende der venezianischen Lagune im Herzen des Po-Delta und der ideale Ort für einen entspannten Urlaub. „Marcegaglia Tourism“ bietet verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten: Wohnungen, Reihenhäuser, kleine Villen, zwei Hotels und des weiteren viele Möglichkeiten, Sport zu treiben oder sich im Centro Sportivo verwöhnen zu lassen..

 

3 - SCANO CAVALLARI
Der Scanno Cavallari ist ein 3100 Meter langer und fünfhundert Meter breiter Streifen aus Sanddünen. Er liegt zwischen Albarella und Porto Levante und umschließt eine nicht besonders tiefe Lagune mit ruhigem Wasser voller Leben. Der Scanno ist während der Sommermonate mit einem bequemen Fährboot von Porto Levante aus leicht zu erreichen. En schöner, freier Strand für alle, die gerne einen Tag in wilder Natur am Meer verbringen und dennoch nicht auf Ruhe und Stille verzichten möchten.

 

4 - BOCCASETTE
Der Strand von Boccasette liegt in der winzigen Gemeinde gleichen Namens auf der Insel von Ca’ Venier in extremer Lage, weit entfernt von allem und über kilometerlange Straßen durch das dem Meer abgerungene Land zu erreichen. Es ist ein wunderschöner und sehr großer Strand mit weichem, goldenem Sand auf einem Inselstreifen entlang der Küste. Ein riesiger, fast vollständig unberührter Ort, abgesehen nur von vier Badeanstalten mit unterschiedlichen Bewirtungsmöglichkeiten.

 

5 - BARRICATA
Eine Insel am südlichen Ende des Po-Deltas, wenn man der östlichen Kontur der Insel von Donzella in der Gemeinde Porto Tolle folgt. Das Areal verfügt über einen kleinen touristischen Hafen und ist Anlaufstelle für Hunderte von leidenschaftlichen Sportfischern. Meer und Fluss schenken diesem Ort eine besonders faszinierende Atmosphäre, die insbesondere Liebhaber der unberührten Natur und von Freiluftferien anspricht. Das touristische Angebot liegt schwerpunktmäßig jenseits von Hotels und konzentriert sich neben verschiedenen Ferien-Bauernhöfen auf ein Feriendorf mit über 2000 Plätzen, mit Bungalows, mobilen Häuschen und Stellplätzen für Wohnmobile sowie Zelte.